Es gibt wohl kaum etwas Gemütlicheres, nach der Arbeit Zuhause in Berlin sein Lieblingsgericht zu kochen und dann entspannt in den Feierabend komplett überzugehen. Umso ärgerlicher ist es, wenn einem weiterer Stress bevorsteht und der Ofen defekt ist. Wenn der Herd streikt, muss auf jeden Fall ein Fachmann ran. Vor allem, wenn es um einen Defekte im Zusammenhang mit Strom gehen könnte, sollten keine Risiken eingegangen werden. Hierbei sollte die Hilfe eines professionellen Reparatur Diensts in Berlin angefragt werden, um Schäden zu vermeiden. Schließlich handelt es sich bei einem Herd um ein komplexes Gerät, bei dem viel Fachwissen erforderlich ist. Die Ursachen für den Defekt vielfältig sein, abhängig davon, um welche Art von Ofen es sich handelt.

Wenn der Elektroherd eine Reparatur benötigt

Geht ein Elektroherd kaputt, kann das bauart- und technikbedingt mehrere Ursachen in völlig verschiedenen Bereichen haben. Der Besitzer kann vorab einige Dinge selbst überprüfen, was anschließend den Mitarbeitern vom Reparatur Dienst in Berlin auch die Arbeit gewaltig erleichtert. Unter anderem können folgende Ursachen einen Defekt verursachen:

  • Möglicherweise ist der Herd überhitzt, weil mehrere Herdplatten über einen längeren Zeitraum hinweg auf Vollast gelaufen.
  • Auch eine Sicherung könnte ausgefallen oder kaputt gegangen sein.
  • Der Besitzer sollte ferner überprüfen, ob sämtliche Herdplatten nach dem Einschalten reagieren und warm werden.
  • Überprüft werden sollte auch, ob der Backofen funktioniert.
  • Des weiteren sollte der Besitzer darauf achten, ob es irgendwo verschmort riecht.

Falls der Herd überhitzt ist, reicht es vielleicht schon aus, diesen für ein bis zwei Stunden ausgeschaltet zu lassen und das Einschalten erneut zu versuchen. Ebenso einfach lässt sich eine gefallene Sicherung beheben. Lässt sich diese nicht mehr einschalten, liegt ebenfalls ein Defekt vor, der von einem Fachmann in Berlin unter die Lupe genommen werden sollte. Vor allem bei Elektroherden älterer Bauart kann es in Berlin durchaus vorkommen, dass eine Sicherung herausspringt, wenn der Herd auf einer höheren Leistung betrieben wird.

 

Herdplatte mit heißen Kochfeldern die einer Reparatur wegen fehlender Hitze benötigen

Defekte bei Elektroherden gehen übrigens sehr oft auf Probleme mit der Spannungsversorgung zurück. Deshalb überprüfen die Mitarbeiter vom Reparaturdienst Berlin zunächst auch einmal, ob der Strom überhaupt beim Herd ankommt. Durch eine Phasenprüfung können die Fachleute ermitteln, ob der Grund für den Defekt an der Stromversorgung oder am Herd selbst liegt.

Wenn der Backofen nicht mehr funktioniert

Funktioniert der Backofen nicht, hat das oft einen ganz simplen Grund: die Uhrzeit ist nicht eingestellt. Das kann beispielsweise nach einem Stromausfall in Berlin passieren oder wenn ein Herd neu angeschlossen wird. Zunächst sollte der Besitzer also versuchen, die Uhrzeit einzustellen, bevor er das Team von Ofen Reparatur Berlin verständigt. Das ist nur erforderlich, wenn der Herd auch nach dem Einstellen der Uhrzeit nicht funktioniert.

Ein häufiger Defekt beim Backofen besteht darin, dass die Heizelemente im Lauf der Zeit ihre Federkraft verlieren, sodass nicht mehr genügend Strom fließen kann. Sind die Heizelemente lediglich mit Schrauben fixiert, kann sich der Ofenbesitzer unter Umständen selbst behelfen, indem er die Schrauben nachzieht. Bleibt dieser Versuch auch erfolglos, sollte der Herd in die Hände eines Fachmanns gegeben werden. Dafür finden sich in Berlin viele Adressen.

Wird ein Elektroherd neu angeschlossen, sollte der Anschluss noch einmal von einem Elektriker überprüft werden. Dadurch lassen sich nämlich Anschlussfehler vermeiden, sollte der Herd bald danach seine Dienste versagen. Tritt dennoch ein Defekt auf, muss dieser also am Gerät an sich liegen, wenn der Anschluss und die Spannungsversorgung in Ordnung sind.

Darum muss der Fachmann die Reparatur übernehmen

Auch ambitionierte Heimwerker sollten die Reparatur des Elektroherdes nicht selbst versuchen, sondern die Profis von Ofen Reparatur Berlin verständigen. Der Grund: Weil in einem Elektroherd zahlreiche spannungsführende Teile verbaut sind, bringen sich Laien unter Umständen schon beim Öffnen des Herdes in Lebensgefahr.

Wenn der Gasherd kaputt geht

Weil diese Herde technisch sehr einfach aufgebaut sind, treten Defekte seltener auf. Aber auch in diesem Fall kann der Besitzer die mögliche Fehlerquelle bereits im Vorfeld einschränken: Er kann überprüfen, ob auch wirklich an allen Kochfeldern Gas ausströmt, was sich durch die typischen Geräusche zeigt. Ferner kann er überprüfen, ob die Flamme an bleibt und ob es möglich ist, mit den Reglern alle Flammen zu kontrollieren. Nimmt der Besitzer hingegen Gasgeruch wahr, bevor er den Herd anschaltet, sollte er umgehend den Gasnotdienst anrufen.

Wer muss die Kosten für die Reparatur übernehmen?

Bei dieser Frage kommt es auf mehrere Aspekte an: Tritt ein Defekt während der Garantiezeit auf, ist der Hersteller in der Haftung und muss für Abhilfe sorgen. Sobald die Garantie abgelaufen ist, muss der Besitzer des Herdes die Kosten übernehmen, was aber nicht unbedingt der Verbraucher sein muss. Denn sofern ein Herd als Element einer Küche vermietet wird, muss für die notwendigen Reparaturen der Vermieter aufkommen. Sofern der Mietvertrag jedoch eine sogenannte Kleinreparaturklausel enthält, muss der Mieter für Reparaturen bis zum im Vertrag genannten Betrag selbst übernehmen. Der Vermieter übernimmt dann nur größere Reparaturen. Aber auch hier gibt es eine Ausnahme: Wird der Defekt durch den Mieter verschuldet, beispielsweise weil er das Ceranfeld beschädigt, übernimmt üblicherweise die Hausratversicherung die Kosten für die Reparatur.