Eine Hand zeigt auf einen Kühlschrank.

Den Kühlschrank abtauen gehört zu regelmäßigen Aufgaben, die ein- oder zweimal jährlich zu erledigen sind. Mit einigen Tipps, lässt sich die Umsetzung gezielt erfolgen und mit allen weiteren Aufgaben rund um den Kühlschrank verbinden. Es stellt sich für manche Menschen die Frage, wann der richtige Zeitpunkt zum Abtauen ist. Sicher ist, wenn der Kühlschrank nicht abgetaut wird, steigt der Stromverbrauch und kann zum Defekt der wesentlichen Bauteile führen.

Richtiger Zeitpunkt zum Kühlschrank abtauen

Es gibt keine pauschale Aussage darüber, wie oft ihr den Kühlschrank abtauen solltet. Empfohlen wird einmal im Jahr. Bei Bedarf, der sich durch häufiges und oder längeres Öffnen ergibt, ist häufigeres Abtauen empfohlen. Ist ein Gefrierfach vorhanden, zeigt sich der Bedarf beispielsweise darin, dass sich an den Wänden des Gefrierfachs eine Eisschicht bildet. Gleiches gilt für die Rückwand des Kühlschranks. Daran kann sich durch das Kondenswasser ebenfalls eine Eisschicht bilden, die die Kühlwirkung beeinflusst.

Bei einem modernen Kühlschrank ist das Abtauen nicht notwendig, da dieser über eine No-Frost-Technology verfügt. Bei dieser Funktion wird die Feuchtigkeit im Kühlschrank reduziert, wodurch die Bildung einer Eisschicht verhindert wird. Hierbei ist vermehrt darauf zu achten, dass der Ablauf im hinteren Bereich frei ist und das Kondenswasser abfließen kann.

Ein bestehender Defekt oder Anzeichen eines nahenden Defekts sind weitere Gründe zum Abtauen. Nach dem Abtauen könnt ihr den Kühlschrank selbst reparieren.

Schritt für Schritt den Kühlschrank abtauen

Beim Abtauen des Kühlschranks gibt es geringe Unterschiede, ob das Modell ein Gefrierfach enthält oder nicht. Viele Tipps und Schritte treffen ebenfalls auf den Gefrierschrank zu, wenn das Abtauen notwendig ist. Die meisten Schritte sind grundlegend und treffen auf alle Geräte zu.

  • Kühlschrank ausschalten oder ausstecken: Zum Entfernen der Eisschicht ist eine parallele Kühlung zu unterbinden. Dementsprechend ist der Kühlschrank auszuschalten, was an einem Rad mit der Einstellung der Temperatur möglich ist. Alternativ bietet sich das Ausstecken an.
  • Lebensmittel extern lagern: Während der Kühlschrank abgetaut wird, müssen alle Lebensmittel an einem anderen Ort aufbewahrt werden. Eine Kühlbox mit Kälteakku bietet sich für diese Aufgabe an. Im Winter ist eine Auslagerung auf den Balkon ebenfalls möglich.
  • Böden und Fächer entnehmen: Um das tropfende Wasser auffangen und den Kühlschrank reinigen zu können, sind alle Böden zu entfernen.
  • Wasser auffangen: Bei diesen Arbeiten kann es passieren, dass Tauwasser aus dem Kühlschrank auf den Küchenboden läuft. Aus diesem Grund solltet ihr im Vorfeld ausreichend Tücher um den Kühlschrank herum auf den Küchenboden legen. Bleiben die leeren Gemüsefächer im Kühlschrank lässt sich ein Teil des Tauwassers darin auffangen.
  • Eis tauen lassen: Zum Tauen kann, abhängig von der Dicke viel Geduld erforderlich sein. Es gibt verschiedene Tipps, wie sich dieser Vorgang beschleunigen lässt, dazu nachher mehr.
  • Eisschicht vorsichtig entfernen: Ist an den Rändern der Eisschicht zu erkennen, dass sich diese langsam löst, kann die Schicht entfernt werden. Hierfür bietet sich unter anderem eine Holz- oder Kunststoffspachtel an. Das Eis kann in einem Eimer oder anderen Behälter aufgefangen werden. Bei diesem Schritt solltet ihr darauf achten, dass der Kühlschrank nicht verkratzt wird.
  • Kühlschrank reinigen: Zum Gerät abtauen gehört, dass der Kühlschrank gereinigt wird. Wird dies in einem Schritt vorgenommen, könnt ihr euch zusätzliche Zeit sparen. Mit Spülmittelwasser werden alle Flächen und Fächer rundum gereinigt und mit einem sauberen Tuch getrocknet. Befinden sich Gerüche im Kühlschrank, kann Essig zur Neutralisierung eingesetzt werden. Zum Abschluss werden alle Fächer in die gewünschte Höhe im Kühlschrank eingesetzt.
  • Lebensmittel einräumen: Alle Lebensmittel werden in die richtigen Fächer in den Kühlschrank geräumt. Bei dieser Arbeit ist ein Aussortieren abgelaufener Lebensmittel möglich.
  • Gerät in Betrieb nehmen: Vor dem Schließen der Türe wird der Regler auf die benötigte Stufe gestellt. Die richtigen Temperaturen lassen sich nach einiger Zeit mit einem Thermometer kontrollieren und nachjustieren.

Tipps zum schnelleren Abtauen

Es gibt von unterschiedlichen Stellen Tipps, die sich auf das Abtauen des Kühlschranks beziehen. Das Erfolgsrezept ist Wärme beziehungsweise Hitze. Aus diesem Grund könnt ihr einen Topf mit heißem Wasser in den Kühlschrank stellen und die Türe verschließen. Der Wasserdampf löst die Eisplatten ab. Nach 15 Minuten zeigen sich die ersten Erfolge, wenn es um das Schmelzen geht. Als Alternative bietet sich ein Föhn an, welcher einen ähnlichen Erfolg hat. Wichtig ist, dass sich der Föhn außerhalb des Kühlschranks befindet. Es sollte ein Abstand von 20 bis 30 Zentimeter zur Eisschicht vorhanden sein. Es ist stets darauf zu achten, dass der Föhn keinen Kontakt mit Wasser hat. Für das Gefrierfach oder einen Gefrierschrank wird stattdessen die Verwendung eines Ventilators empfohlen.

Eine weitere Variante ist Salz, dass auf die Eisschicht aufgetragen wird. Das Salz löst Eis auf und unterstützt auf diese Weise die gewünschte Wirkung. Zeigen sich die ersten Erfolge, lassen sich die Eisplatten mit der Hand oder Spatel lösen. Durch das Lösen der Platten kann Wärme von der Seite an die weiteren Eisschichten gelangen. Dies beschleunigt ebenfalls den Vorgang. Ist die Raumtemperatur der Küche kühl, solltet ihr euch für einen dieser Beschleuniger entscheiden.